Ein Streik steht, wenn mensch ihn selber macht!


Am Freitag, den 09. Oktober 2015 laden wir alle um 19h zu Berliner Buchpremiere des Buches Ein Streik steht, wenn mensch ihn selber macht in unser Museum. Peter Nowak und Mitautor_innen lesen gemeinsam, stellen ihr neues Buch vor und treten in einer anschließenden Diskussionsrunde in den Erfahrungsaustausch mit Organisator_innen und Initiator_innen der unterschiedlichsten Arbeitskämpfe. Der Eintritt ist frei!

Hier findet ihr die Veranstaltung auf Facebook: Buchvorstellung & Diskussionsrunde

"Die Arbeitskämpfe bei der Bahn oder bei Amazon in den letzten Monaten haben deutlich gemacht, dass Streiks durchaus nicht der Vergangenheit angehören. Doch in der letzten Zeit wurden  auch Arbeitskämpfe in Sektoren bekannt, die gemeinhin als nicht organisierbar galten. In dem von dem Journalisten Peter Nowak herausgegebenen Buch Ein Streik steht, wenn mensch ihn selber macht, das kürzlich in der Edition Assemblage erschienen ist, werden einige dieser Arbeitskämpfe  sowie neue Formen der außerbetrieblichen  Streiksolidarität vorgestellt. Auf der Buchpremiere im Museum des Kapitalismus wird Will Hajek das Netzwerk der europäischen Basisgewerkschaften vorstellen, Johanna von labournet.tv berichtet über den langen Kampfzyklus in der norditalienischen Logistikbranche und ein Mitbegründer der Gefangenengewerkschaft berichtet über die Erfolge und Probleme einer Organisierung hinter Knastmauern. Wir erfahren, wie das „Grollen im Zuschauermagen“ einen Arbeitskampf hinter den Kulissen des Berliner Ensembles bekannt machte und wie ein Berliner Spätkauf-Mitarbeiter einen erfolgreichen Arbeitskampf  führte.  Eingeladen sind zudem  Kolleg_innen der Berliner Amazon-Solidarität, die den Arbeitskampf der Beschäftigten des Weltkonzerns außerbetrieblich unterstützen und rumänische Bauarbeiter der Mall of Berlin, die der seit einen Jahr um ihren Lohn kämpfen."

- Peter Nowak