Cinema@MDK: Luther fuck off!


Cinema@MDK: Luther fuck off!

500 und 1 Jahre nach der Reformation ist der Reformationstag – am 31. Oktober – in Berlin zumindest kein Feiertag. Pünktlich verspätet widmen wir dem Spalter und der fragwürdigen historischen Figur einen außergewöhnlichen Abend. Halleluja, das wird ein Spaß..!

“Wer immer schon Probleme mit dem antisemitischen und frauenfeindlichen Luther und anderen Heuchlern hatte, wird hier wohlfeil informiert.” – Mike Spike Froidl (Ex-APPD-Außenminister, bekannt aus Filmen wie ‘Nie wieder Arbeit’, ‘Chaostage’, ‘A Punk Tribute to Bewegung 2. Juni’)

Über den Film:
"Luther fuck off"
D 2017, 65min, R.: Mike Spike Froidl

Dieser Film behandelt Luthers dunkle Seiten, die meist wegge­lassen, nur ange­deutet oder verharm­lost werden.

Formal ist dieser Film auch ein Novum: Es sind zwei Filme: einer aus der Sicht einer sozia­lis­ti­schen DDR-Produk­tion und einer Hollywood-Action Version, welche sich zu einem Ganzen ergänzen. In diesem furiosen Film wird nicht nur die Historie, sondern auch die Folgen Luthers Schriften und Aussagen bis in die jüngste Gegenwart darge­stellt. Ein Wirken, das über den dreißig­jäh­rigen Krieg über das Dritte Reich bis zum heutigen Kapi­ta­lismus fort­be­steht.

Los geht es am Donnerstag, den 1. November, um 20.30h. Und alle aktuellen Informationen findet ihr hier auf Facebook.
Eintritt: wie immer frei!