Kultur, Macht, Identität


Kultur, Macht, Identität

Am Mittwoch, den 10. Oktober, findet bei uns im Museum wieder die Academy statt. Diesmal in Form eines Workshops: "Kultur, Macht, Identität – Stuart Hall und die postkoloniale Konstellation"

"Natürlich gibt es eine Art schicken Postkolonialismus, der von einem relativ kleinen Kreis sogenannter ‚Dritte-Welt-Institutionen‘ propagiert wird. Diese neigen oft dazu, die gesamte ‚Dritte Welt‘ aus ihrer Sicht neu zu interpretieren. Ich möchte diesen trendigen Postkolonialismus aber von der tatsächlich stattfindenden, langen historischen Entwicklung unterscheiden. Der Kolonialismus stellte ein ganz spezifisches historisches Moment dar. […] Was man insgesamt nicht mehr sagen kann, ist, daß kulturell noch die Zeit des Westens herrschen würde. Natürlich versucht der Westen, alle diese Spannungen [Konflikte im Nahen Osten, Algerien, Afrika] zu hegemonisieren und den betreffenden Staaten E-Mail, Satelliten und Dollars zu verkaufen. Aber die westlichen Geschäftsleute sind nicht mehr die einzigen Kapitalisten, die das wollen. Um in diesen Gesellschaften noch Fuß zu fassen, müssen sie daher die ethnische Karte ausspielen, müssen sich kulturell selbst zu ‚Eingeborenen‘ machen und in diese hybride Welten eintreten. Dort trifft dann das klassische indische Kino auf Hollywood. Das hat nichts mit Utopie zu tun, und es läuft dabei natürlich kein ausgeglichenes Spiel ab, sondern eine harte Konversation der Macht.“ (Stuart Hall)

Die postkoloniale Welt, die Hall zu analysieren versucht, ist nicht mehr das Ausbeutungsverhältnis des Kolonialismus, sie ist vielmehr eine gegenseitige Verschränkung hybrider Identitäten. Sie gehen nicht in einer Weltgemeinschaft auf. Stattdessen zeichnen sich in sie die Differenzen von ‚race‘, ‚class‘, ‚gender‘ etc. ein und pluralisieren den Kampf um Hegemonie an der jeweiligen Zurichtung individueller Identität.

Im Workshop wollen wir an Hand einiger ausgewählter Texte von Stuart Hall die gegenwärtigen postkolonialen Konstellationen der Weltgesellschaft diskutieren.

Klingt spannend? Kommt vorbei, der Workshop ist kostenfrei!